Brunn-Gut


 

folie1

 

 

Aus Anlass des am 3. August 2016, nach kurzer, schwerer Krankheit verstorbenen Psychotherapeuten, evangelischen Theologen und Schüler von Viktor E. Frankl,

Günter Funke aus Berlin, fand am 25. September 2016, in Kooperation mit dem Ausbildungsinstitut für Lebens- und Sozialberater am Seminarbauernhof Brunn-Gut, eine Gedenkfeier im Bildungshaus St. Virgil statt.

 

 

Bekannt wurde Günter Funke in Salzburg durch seine rege Vortrags- und Seminartätigkeit bei der „Internationalen Pädagogischen Werktagung“, im Katholischen Bildungswerk, im Bildungshaus St. Virgil und bei vielen anderen kirchlichen und weltlichen Institutionen in ganz Österreich und weit über die Grenzen hinaus.

 

 

Dabei überzeugte er ebenso durch sein tiefes Empfinden für das Wesentliche, Einmalige und Einzigartige im Menschen, sowie durch seine fachliche Kompetenz.

Günter Funke war vielen Menschen Trost, Wegbereiter und Wegbegleiter – ob als Mitglied der Krisenintervention im Jahr 2000 nach dem Brand der Gletscherbahn in Kaprun oder als Seelsorger und Therapeut für Menschen in persönlicher Bedrängnis.

In seiner ganzen Lebendigkeit ermunterte er immer wieder die Menschen, ihren Sinn im Leben und „das Eigene“ zu finden.

 

 

In seiner Ansprache würdigte Prof. Mag. Dr. Joachim Hawel, MAS das Wirken Günter Funkes als wegweisenden Theologen unserer Zeit. Er bezeichnete ihn als „Meister der Sprache“, besonders wenn es darum ging, Menschen neue Möglichkeiten für ihr Sein zu eröffnen, denn sein besonderes Charisma war, die Menschen „zum Leben zu befreien“.

 

 

„ In der Begegnung mit Günter verspürte ich immer ein tiefes Angenommen-Sein, frei von Bewertung und Urteil, egal mit welcher Anfrage ich zu ihm kam – für diese Erfahrung bin ich unendlich dankbar“. Mit diesem und ähnlichen Sätzen, verabschiedeten sich viele Anwesende in der Kapelle von St. Virgil von Günter Funke.

 

 

Wir vermissen Günter Funke, sein Können, seinen Humor und sein Mitgefühl sehr – aber wir sind auch dankbar, dass wir ihn kennenlernen und von ihm lernen durften.

Wir werden ihm einen besonderen Platz in unseren Herzen geben und seine Gedanken in die Welt hinaustragen!